21 Jun

Youth Opportunities

Unsere andere Freiwillige in diesem größeren Projekt mit verschiedenen Aufnahmeorganisationen… und auch das letzte Projekte seiner Art. Weil in GB. Brexit und so. Hier ein Bericht von Marie, die

 

Ja, ich will!

An alle, die einen Freiwilligendienst im Ausland in Erwägung ziehen, aber daran zweifeln, ob es die richtige Entscheidung ist: die Antwort ist ja.
Ich bin so unglaublich dankbar diese Möglichkeit zu haben.
Bevor ich im Januar in die UK gekommen bin, hatte ich keine Ahnung, was mich erwartet. Ich wusste die Adresse der WG und hatte eine grobe Idee von meiner Rolle als Volunteer.
Im Rückblick kann ich sagen, dass dieses Gefühl des Unvorbereitetseins am Anfang von einem neuen Kapitel zwar unangenehm ist, aber im Nachhinein zu sehr vielen positiven Überraschungen geführt hat und meine wenigen Erwartungen in jedem Fall übertroffen wurden.

Ich lebe jetzt bereits seit fünf Monaten in Bournemouth, an der Südküste Englands – zwei Monate habe ich noch vor mir, echt Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht!
Als Freiwillige arbeite ich mit den Chatterboxes – eine Gruppe für junge Menschen mit Behinderung der Organisation YMCA (ja, genau die mit dem Song).

Unter der Woche haben wir verschiedene Sessions, sowohl online als auch in Präsenz, in denen wir gemeinsam kochen, Pool oder Fußball spielen oder Poster gestalten. Im Zentrum meines Jobs steht „disability awareness“ Arbeit.
In diesem Bereich besuchen wir beispielsweise momentan verschiedene Schulen im Umkreis, verbringen in kleinen Gruppen Zeit mit den Kindern und halten Workshops zu Individualität, Respekt und Gemeinschaft.
Die Menschen stehen immer im Mittelpunkt. Im Fall der Chatterboxes ist das gesamt Projekt „youth led“ , immer wenn Workshops in der Community anstehen, werden diese nicht etwa von den Sozialarbeitern gehalten, sondern von den jungen Menschen selbst.

Auch intern gestalten wir in den Sessions Präsentationen – über Themen, die den jungen Menschen am Herzen liegen: Das kann Musik, Theater, oder auch ein Happiness Workshop sein. Auf diese Weise gewinnen die jungen Menschen Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Das stolze Lächeln nach einer gelungenen Präsentation zu sehen, macht mich jedes Mal glücklich!

Wenn ich nicht arbeite, unternehme ich oft etwas mit meinen Mitbewohnern, wir machen Ausflüge in der Umgebung oder gehen zusammen an den Strand. Besonders schön finde ich die gemeinsamen dinner. Wir hatten auch schon einen internationalen Tapasabend. Und nicht zu vergessen: das sonntägliche Pancakebreakfast!

Gemeinsam in einer Wohnung mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zu leben ist unglaublich bereichernd. Auch wenn man aus unterschiedlichen Teilen der Welt kommt, findet man so viele Gemeinsamkeiten! Man lernt voneinander und kann sich austauschen (wusstest du zum Beispiel, dass viele Italiener Pizza mit der Schere schneiden? Probiert‘s Mal aus, funktioniert tatsächlich besser😊). Und dabei erweitert man ganz automatisch seinen Horizont und lernt über sich selbst.
Für eine bestimmte Zeit in einer anderen Kultur zu leben ist wundervoll. Ich liebe es neue Menschen kennenzulernen und habe das Glück mit Bournemouth in einer sehr jungen, internationalen Stadt zu leben, in der verschiedene Kulturen zusammenkommen.
Die britische Lebens- und Redensart als Teil davon kennenzulernen ist toll und in jedem Fall Teil der experience, isn‘t it?

Also, wenn ihr über einen Freiwilligendienst nachdenkt, worauf wartet ihr? Es ist eine Erfahrung, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Natürlich gibt es Momente, in denen man (ver)zweifelt, ob das alles so seinen Sinn hat, in denen alles überfordernd erscheint oder in denen man Familie und Freunde vermisst, die gibt es immer.
Aber auch die gehen vorbei und der Fakt, dass der Strand nur zwei Minuten entfernt liegt, tröstet doch über vieles hinweg.
Am Ende blickt man auf eine Zeit voller Erinnerungen zurück und kann sagen: Wow, das habe ich gemacht, schon ziemlich cool!
Die Message an euch: Traut euch neue Sachen auszuprobieren, sagt ja zu Sachen außerhalb eurer comfort zone. Man ist zu viel mehr fähig, als man denkt. Traut euch!